Erfahren Sie mehr über kritische Rohstoffe, Lieferkettenrisiken und Nachhaltigkeit

Presseinformation / 13. August 2020

© SusCritMat
Online-Lehrmaterial in SusCritMat - wird im Folgeprojekt SusCritMOOC als vollständiger Massive Open Online Course angeboten.

Kritische Rohstoffe (CRM) wie Kobalt, Lithium oder die Seltenen Erd-Elemente (SEE) sind für die Technologien, die nachhaltige Gesellschaften antreiben, unerlässlich, aber ihre Verfügbarkeit ist häufig bedroht oder unsicher. Sie unterliegen in der Regel komplexen internationalen Lieferketten und haben häufig einen ungünstigen sozialen und ökologischen Fußabdruck und stellen aufgrund der Materialvielfalt, der geringen Rohstoffmengen pro Produkt und der geringen Preiselastizität der Nachfrage eine besondere Herausforderung für eine zirkuläre Wirtschaft dar. Um eine effektive Kreislaufwirtschaft zu etablieren ist ein integrierter Ansatz für kritische Rohstoffe erforderlich, der Design Thinking, sowie das Denken in Geschäftsmodelle und das Berücksichtigen der gesamten Wertschöpfungskette umfasst.

SusCritMat erfolgreich abgeschlossen

Das im April 2017 gestartete Bildungsprojekt SusCritMat zum nachhaltigen Management von kritischen Rohstoffen wurde am 31. März 2020 erfolgreich abgeschlossen. Das von EIT RawMaterials finanzierte Projekt zielte darauf ab, interessierte Personen vom Masterstudium aufwärts, also sowohl aus der Industrie als auch aus dem akademischen Bereich, über wichtige Aspekte zu kritischen Rohstoffen, Lieferkettenrisiken und Nachhaltigkeitsthemen aufzuklären. In einem neuartigen Konzept führte SusCritMat Kurse zu diesen komplexen und interdisziplinären Themen in einer modularen Struktur zusammen, die sich an eine Vielzahl unterschiedlicher Formate anpassen lässt. Ein wichtiges Ergebnis des Projekts war die Entwicklung einheitlicher Lehrmaterialien zu 22 Themen in fünf Kategorien, die auf der SusCritMat-Website kostenlos unter https://suscritmat.eu/learning-content/ zum Download zur Verfügung stehen.

Die in SusCritMat entwickelten Lehrmaterialien wurden in verschiedenen SusCritMat-Veranstaltungen erprobt und anhand des Feedbacks der Teilnehmer verbessert. Die entwickelten Inhalte und Module wurden bereits erfolgreich in verschiedene Kurse innerhalb Europas transferiert: SusCritMat stellte u.a. einen Small Private Online Course (SPOC) "Sustainable management of critical raw materials" mit Schwerpunkt Kobalt zur Verfügung, der an der Universität Leiden im Rahmen des Masterstudiengangs "Governance of Sustainability" angeboten und als eigenständige Vollversion im Frühjahrssemester 2020 in den Masterstudiengang "Industrial Ecology" integriert wurde. Darüber hinaus wurden mehrere Kursinhalte auf andere Ausbildungsprogramme übertragen, wie z.B. die SusCritMat Übungen zur Szenarioentwicklung zu Kobalt, Lithium, SEE und Indium in die Ausbildung von Naturwissenschaftslehrern an der Schweizer Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst in Muttenz und Brugg/Windisch, oder die Integration von Lehrmaterialien in den Masterstudiengang "Sustainable Management of Materials" an der Technischen Universität Dänemark.

Aufbauend auf dem Erfolg des Projekts SusCritMat wurde im April 2020 das Nachfolgeprojekt SusCritMOOC gestartet.

Das Projekt wird einen Massive Open Online Course (MOOC) zum nachhaltigen Management kritischer Rohstoffe entwickeln und anbieten, der allen Interessierten auf der ganzen Welt kostenlos zur Verfügung stehen wird. Mit der Initiierung des SusCritMOOC-Projekts reagierte das Konsortium auf den zunehmenden Bedarf an digitalen Lehr- und Lernformaten. Die SusCritMat-Themen stehen in engem Zusammenhang mit den gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit - wie der Mobilitäts- und Energiewende, der Bewältigung des Klimawandels und der Erreichung der globalen Nachhaltigkeitszeile. Durch den MOOC kann die Reichweite der SusCritMat-Inhalte erheblich gesteigert werden, da mehr Menschen erreicht und informiert werden können, als es durch reine Vor-Ort-Veranstaltungen möglich wäre. Die Teilnehmer können ihre Fortschritte durch Übungen überprüfen und am Ende des Kurses ein Zertifikat erhalten, wenn sie dies wünschen. Zusätzlich zum Online-Lernformat werden eine Sommer- und Winterschule die Möglichkeit bieten, vor Ort in der Gruppe zu lernen und persönlich mit den Experten zu diskutieren. Darüber hinaus werden Lehrende und Dozenten darin geschult, wie sie den MOOC-Kurs oder einzelne Inhalte in ihrem eigenen Unterricht bzw. ihren Studiengängen einsetzen können. Das SusCritMOOC-Konsortium wird das gleiche bleiben wie im SusCritMat-Projekt und wird von weiteren renommierten externen Experten unterstützt.

SusCritMOOC wird eine Reihe wichtiger Aspekte behandeln, die im Zusammenhang mit kritischen Rohstoffen relevant sind: Verbrauch natürlicher Ressourcen, Begrenzung der Rohstoffe, wirtschaftliche und politische Bedingungen, welche die Versorgungssicherheit beeinflussen, Luft- und Wasserverschmutzung, Recycling, die wirtschaftlichen Auswirkungen auf die europäische Industrie und die Notwendigkeit eines Übergangs zu einer Kreislaufwirtschaft. Neue Aspekte im Zusammenhang mit den jüngsten globalen Ereignissen, wie Handelskriege und die COVID-19-Pandemie, werden das Programm vervollständigen. Es ist geplant, dass der MOOC Anfang 2021 zur Verfügung steht. Bis dahin können sich Interessierte auf der Projekthomepage über aktuelle Neuigkeiten auf dem Laufenden halten: www.suscritmat.eu.

Kostenlose Online-Schulung in Form eines dreitätigen Abendkurses vom 14. bis 16. Oktober 2020.

Eine kostenlose Online-Schulung in Form eines dreitägigen Abendkurses wird vom 14. bis 16. Oktober 2020 stattfinden. Weitere Informationen und das Anmeldeformular sind unter https://suscritmat.eu/suscritmooc-online-training-2020/ verfügbar.

© SusCritMoc
Abbildung: Fotowand von der SusCritMat Autumn School for Professionals in Delft vom Oktober 2018.