Sharon Tiedemann

© Pixabay

Mein Name ist Sharon Tiedemann und ich bin seit dem 1. November 2020 Auszubildende bei der Fraunhofer-Einrichtung IWKS. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie bin ich besonders stolz darauf, eine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation bei Fraunhofer IWKS antreten zu können. Die Pandemie, die mit Kurzarbeit und Einstellungsstopps einherging, hat die Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz ziemlich erschwert, doch mit Fraunhofer war es nicht unmöglich.

Seit ich denken kann, wusste ich, dass ich mich in meinem späteren Beruf kreativ entfalten und in Kontakt mit Menschen sein möchte. Schon in meiner Schulzeit habe ich jede Chance auf ein Praktikum in verschiedenen Branchen und Bereichen genutzt, und eins hatten alle gemeinsam: Kreativität, freie Herangehensweisen und Kontakt zu Menschen. Ob Fotografie, Grundschullehramt oder Architektur, ich habe überall reingeschnuppert. Daher war es wenig überraschend,  weder für mich, noch für mein engeres Umfeld, dass eines meiner Prüfungsfächer im Abitur Kunst war, oder dass ich an einer Gestaltungshochschule angenommen wurde.

Für die Ausbildung der Kauffrau für Marketingkommunikation habe ich mich entschieden, weil ich zuvor bereits ein Dualstudium im Bereich der Markt- und Medienpsychologie belegt habe. Hierbei erhielt ich bereits einen Einblick in den theoretischen Teil der Berufsausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation. Dabei habe ich festgestellt, dass diese Ausbildung all' meine beruflichen Wünsche erfüllt und dass dies der Weg ist, welchen ich final einschlagen möchte.  

Kaufleute für Marketingkommunikation

Die dreijährige Berufsausbildung findet hauptsächlich im Betrieb statt und wird durch zwei halbe Tage an der Berufsschule unterstützt.
Um in diesem Beruf aufzugehen und glücklich zu werden, sollte man kommunikativ und offen für Neues sein. Auch sollte man eine kreative Ader und Spaß daran haben, sich mit anderen auszutauschen. Selbstverständlich darf man den Kontakt zu Menschen nicht scheuen.

Die Ausbildung bietet abwechslungsreiche Tätigkeiten, sei es das Entwickeln eines Slogans oder einer Werbekampagne, das Erstellen eines Instagram-, Twitter- oder Facebook-Posts, das Pflegen der Firmenwebsite oder die Kalkulation aller anfallenden Werbekosten.

Aufgabe der Marketingkommunikation ist es, dem Unternehmensziel entsprechend, ein Produkt oder das Unternehmen selbst am Markt zu positionieren. Dem entsprechend ist es wichtig vorab zu wissen, wen genau man ansprechen möchte. Dies bedeutet, dass man die Eigenschaften, Vorstellungen (der Zielgruppe), aber auch das Budget für die Werbemaßnahmen genau analysieren muss. Aufgrund dieses Wissens, kann man eine angepasste Kampagne erstellen. Die Kampagne kann über alle Medien, crossmedial ausgespielt werden. Ein abschließendes Marketing-Controlling ist unerlässlich, um den Erfolg oder Misserfolg einer Kommunikationskampagne zu ermessen.

Hier ein Video der Bundesagentur für Arbeit zu dem Beruf der Kaufleute für Marketingkommunikation.

Die Mittel der Werbung können so vielfältig sein wie die Betriebe, die diese Ausbildung anbieten, doch der Unterrichtsinhalt verbindet sie alle.

Ausbildungsjahr  1

Lernfeld 1:

Lernfeld 2:

Lernfeld 3:

Lernfeld 4:

Betriebspräsentation kennenlernen und präsentieren

Werte und Wertströme erfassen, dokumentieren und auswerten

Beschaffungsprozesse planen, steuern und kontrollieren

Marktanalyse analysieren und bewerten

Ausbildungsjahr 2

Lernfeld 5:

Lernfeld 6:

Lernfeld 7:

Lernfeld 8:

Rahmenbedingungen analysieren und bewerten (werbe- & medienrechtlich)

Marketingkonzepte entwickeln und präsentieren

Kommunikationsinstrumente analysieren und bewerten

Kommunikationskonzepte entwickeln und präsentieren

Ausbildungsjahr 3

Lernfeld 9:

Lernfeld 10:

Lernfeld 11:

Lernfeld 12:

Mediaplanung mitwirken

Kommunikationsmittel Produktion vorbereiten und kontrollieren  

Werteprozesse steuern, kontrollieren und dokumentieren (betrieblich)

Gesamtwirtschaftliche Einflüsse auf das Unternehmen berücksichtigen

Weiterbildung

Mit einer Ausbildung zur/zum Kauffrau/-mann für Marketingkommunikation kann man viel erreichen und sich natürlich auch weiterbilden.
Diese Möglichkeiten möchte ich Ihnen nicht vorenthalten.

Im Anschluss an die Ausbildung und mit zwei Jahren Berufserfahrung kann man eine Weiterbildung zur/zum Fachkauffrau/-mann für Marketing machen. Dies entspricht einem Fachwirt, Meister oder international einem Bachelor und somit dem Bildungsniveau 6.

Man kann sich auch zum staatlich geprüften Betriebswirt/-in für Marketingkommunikation weiterbilden. Hierfür wird an die Ausbildung ein dreijähriges berufsbegleitendes Studium angehangen.

Eine Zukunft als Fachwirt/-in für Werbung und Kommunikation ist auch möglich. Nach der abgeschlossenen Ausbildung und einem Jahr Berufserfahrung kann man in eineinhalb Jahren eine Weiterbildung absolvieren, mit welcher man später Führungsaufgaben übernehmen kann.

Auch die Fraunhofer-Gesellschaft bietet viele spannende Möglichkeiten der Weiterbildung und das ein oder andere Dualstudium an.

Werde ein Teil des Fraunhofer IWKS

Brentanostraße 2a

63755 Alzenau

Telefon +49 6023 32039 -777 / -776

Fax +49 6023 32039-6-801

Eine Ausbildung bei der Fraunhofer-Gesellschaft