Institutsleiterin Prof. Anke Weidenkaff gewinnt den ersten Karl Böer Award

Seit der Verleihung der ersten Böer Solar Energy Medal of Merit im Jahr 1993, wurden 2022 zum ersten Mal  ist es das erste Mal, dass 2022 zwei verschiedene Böer-Preise vergeben werden. Die University of Delaware veröffentlichte gab am 06. April die diesjährigen Gewinner bekannt und wird die Preise am 03. Mai verleihen.
 

Karl W. Böer Solar Energy Medal of Merit Award Trust ehrt herausragende Beiträge zum Streben nach erneuerbaren Energien

Die Solar Energy Medal of Merit wird an eine weltweit anerkannte Persönlichkeit verliehen, die durch Forschung, Entwicklung oder wirtschaftliche Unternehmungen bedeutende sowie, bahnbrechende Beiträge zur Solarenergie, Windenergie oder anderen Formen erneuerbarer Energien als alternative Energiequelle geleistet hat. Auch Personen, oder an eine Person, die auf andere Weise außerordentliche, dauerhafte Beiträge zu den Bereichen Solarenergie, Windenergie oder anderen Formen erneuerbarer Energien geleistet hat, können für diese Auszeichnung nominiert werden.  

Der Mid-Career Award, erstmalig verliehen in 2022, wird an eine aktive Forschungspersönlichkeit verliehen, die innerhalb von 20 Jahren nach Erlangung ihres höchsten akademischen Grades durch Forschung, Entwicklung oder wirtschaftliches Unternehmertum einen bedeutenden Beitrag zur Solarenergie, Windenergie oder anderen Formen erneuerbarer Energien geleistet hat, oder an eine Person, die auf andere Weise einen außerordentlich wertvollen und dauerhaften Beitrag zur Solarenergie, Windenergie oder anderen Formen erneuerbarer Energien geleistet hat.

Zwei prominente Forscher - Vasilis Fthenakis, ein Pionier der Solarenergieforschung und Anke Weidenkaff, eine Verfechterin erneuerbarer Energien und nachhaltiger Technologien - wurden für die Karl-Böer-Preise 2022 ausgewählt.
 

Prominente Forscher*innen ausgezeichnet

Vasilis Fthenakis, ein Pionier auf dem Gebiet der Studien zum großtechnischen Einsatz von Solarenergie und Gründungsdirektor des Zentrums für Lebenszyklusanalyse an der Columbia University, wurde für die 15. Böer Solar Energy Medal of Merit ausgewählt welche. Die Medaille ist mit einem Preisgeld von 100.000 Dollar dotiert ist.

Anke Weidenkaff, Leiterin der Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS und Professorin an der Technischen Universität Darmstadt wurde für den ersten Böer Renewable Energy Mid-Career Award ausgewählt, der mit 25.000 Dollar dotiert ist. Sie wurde von David Cahen, emeritierter Professor am Weizmann Institute of Science in Rehovot, Israel, für ihre "visionäre Führungsrolle und bahnbrechende Arbeit im Bereich der erneuerbaren Energien und Nachhaltigkeitstechnologien mit bahnbrechenden Beiträgen zu Materialien für Solartreibstoffe, thermoelektrische Wandler, Katalysatoren und selbstregenerative Funktionen" nominiert. In seinem Nominierungsschreiben sagte Cahen, Weidenkaff sei "eine der besten und interdisziplinärsten Wissenschaftlerinnen im Bereich der Festkörpermaterialien, die an Technologien für erneuerbare Energien arbeitet und deren Forschung nicht nur von Exzellenz und Einfallsreichtum zeugt, sondern auch Auswirkungen auf die Gesellschaft hat".

"Diese beiden angesehenen Wissenschaftler demonstrieren das breite Spektrum an wissenschaftlichen Beiträgen, die notwendig sind, um unseren Übergang zu kohlenstofffreier Energie voranzutreiben", sagte William Shafarman, Direktor des 1972 von Dr. Böer gegründeten Instituts für Energieumwandlung und Professor für Materialwissenschaft und Ingenieurwesen an der Universität von Delaware. "Zusammen verkörpern diese Preisträger die Absicht der Böer-Medaillen, außergewöhnliche und dauerhafte Beiträge zu einer nachhaltigeren Zukunft für unseren Planeten zu würdigen.“
 

Über Karl Böer

Karl Wolfgang Böer war ein bahnbrechender einflussreicher Wissenschaftler auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien und Gründer des Instituts für Energieumwandlung (IEC) der University of Delaware. Er promovierte an der Humboldt Universität in Berlin und emigrierte 1962 in die USA, wo er an der University of Delaware seine Arbeiten fortsetzte, die zu bedeutenden Fortschritten auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien führten. Karl Böer starb am 18. April 2018. Die Medaillen, die er über den 1991 an der University of Delaware gegründeten Karl W. Böer Solar Energy Medal of Merit Award Trust gestiftet hat, ehren weiterhin führende Persönlichkeiten in allen Formen der erneuerbaren Energien.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.