Reger Austausch bei der "Industrienacht Nachhaltigkeit am Untermain"

Nachlese / 29.6.2018

Am 26. Juni 2018 luden die Fraunhofer-Projektgruppe IWKS und der BVMW zur „Industrienacht Nachhaltigkeit am Untermain“ in Alzenau.

© Fraunhofer-Projektgruppe IWKS

Dr. Karin Titze-Frech und Dr. Andreas Stegmüller auf der Industrienacht

Rund 50 Gäste aus Unternehmen und Organisationen in der Region Untermain nutzten die Chance, sich zum Thema Nachhaltigkeit im Rahmen des Unternehmerabends auszutauschen. Die Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS war Mitorganisator und Partner auch vor Ort und stellte ihre Forschungsarbeit zu biobasierten und biologisch abbaubaren Kunststoffen vor. Dabei konnten die Gäste direkt vor Ort testen, ob Sie biologisch abbaubare von nicht abbaubaren Plastikfolien durch Haptik und Optik unterscheiden können. Insbesondere die Optimierung von biobasierten und biologisch abbaubaren Kunststoffen im Hinblick auf ihre Reißfestigkeit ist eines der Forschungsthemen der Projektgruppe. Im Rahmen der Podiumsdiskussion stand Dr. Karin Titze-Frech, Abteilungsleiterin Biogene Systeme der Projektgruppe, den Teilnehmern für vertiefende Fragen zur Verfügung.

Daneben präsentierten sich noch weitere Unternehmen der Region aus verschiedensten Branchen, die sich mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz auseinandersetzen und zeigen, wie diese Themen konkret gelebt werden können.

Wenn auch Sie Ressourcen und vermeintliche Abfallstoffe in Ihrem Unternehmen effizienter nutzen möchten, sprechen Sie uns gerne an. Denn Abfälle sind Ressourcen am falschen Ort.