Konferenz  /  23.3.2020  -  24.3.2020

Über die Konferenz

Update:
Nach reiflicher Überlegung und angesichts unserer Verantwortung für alle Teilnehmenden haben wir uns als Veranstalter entschieden, die ICRC aufgrund der aktuellen Situation in Bezug auf COVID-19 auf März 2021 zu verschieben. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, freuen uns aber gleichzeitig darauf, Sie im nächsten Jahr zur ICRC 2021 begrüßen zu dürfen.
 
Weitere Informationen folgen in Kürze.
 
 
 
Ziel der Konferenz ist es, aktuelle Entwicklungen in der Ressourcenchemie zu diskutieren. In Zeiten zunehmenden Drucks auf Wirtschaft und Politik in Bezug auf Umweltschutz und Klimawandel müssen Materialwissenschaften und Chemie gemeinsam Antworten auf einige der anspruchsvollsten technologischen Aufgaben der Welt finden. Unter dem Aspekt der Sicherung und Bereitstellung unverzichtbarer Materialien in einer begrenzten Umgebung wird sich diese Konferenz insbesondere auf die angewandte Ressourcenchemie und neue Recyclingtechnologien konzentrieren.

Die Konferenz soll ein breites Spektrum von Forschungsgebieten abdecken, von der Substitution kritischer Elemente über die Entwicklung nachhaltiger Materialien bis hin zur Etablierung effizienter Stoffkreisläufe.
Diese internationale Konferenz wird sich diesen Herausforderungen stellen und Wissenschaftler und Experten aus verschiedenen Bereichen wie Ressourcen- und Ökochemie, Biologie, Umweltwissenschaften und -technologie sowie Materialwissenschaften zusammenbringen.
 

Sponsoren und Partner:

GDCH, Fachgruppe Festkörperchemie und Materialforschung; TU Darmstadt, PMP - Profilbereich Vom Material zur Produktinnovation; Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe, BASF, Technologieland Hessen, De Causmeacker and Partner, hte

 

Medienpartner: ChemPhysChem - Wiley VCH