Analytik

Elementaranalyse

Röntgenfluoreszenzanalyse

Mit der Röntgenfluoreszenzanalyse sind oberflächennahe Untersuchungen unterschiedlich geformter Proben möglich. Je nach Probenmatrix und Beschaffenheit der Probe können Elemente von Natrium bis Uran nachgewiesen werden. Es stehen mehrere Untersuchungsmethoden zur Verfügung.

Energiedispersive Mikro-Röntgenfluoreszenzanalyse (µ-RFA)

Analyt    

  • anorganische Materialien, Werkstoffe, Komposite, leitfähige und isolierende  Materialien
  • Probengröße max. 20 x 15 cm²
  • Idealerweise plane Oberfläche bzw. Oberfläche mit einer geringen Topographie


Zielgrößen/Anwendungen

  • Qualitative Analysen
  • detektierbare Elemente: Natrium bis Uran
  • Mappings von Elementverteilungen auf großflächigen Proben (z.B. Platinen)

 
Technische Ausstattung    
M4 Tornado (Fa. Bruker)

  • Rhodium- und Wolframröntgenröhre, 50 kV max.
  • Messoptionen: Punkt- / Linien- und Flächenmessungen
  • Laterale Auflösung: ca. 25 μm (Rhodium) bzw. 200 µm (Wolfram)
  • Zwei simultan einsetzbare Detektoren für ein optimales Messsignal-Zeit Verhältnis
  • Motorisierter x, y, z-Probentisch

Wellenlängendispersive Röntgenfluoreszenzanalyse (WD-RFA)

Analyt      

  • anorganische Materialien, Werkstoffe, Komposite, leitfähige und isolierende  Materialien
  • Feststoffe: Plane Oberfläche, Probendurchmesser 10 bis 30 mm
  • Lose Pulverschüttungen, Presslinge

 
Zielgrößen/Anwendungen

  • Qualitative und semiquantitative Analysen
  • Quantitative Analysen mittels Fundamentalparametermethode
  • Detektierbare Elemente (Matrixabhängig): Natrium bis Uran
  • Entwicklung von maxrixangepassten Analysemethoden
  • Geeignet zur Prozesskontrolle

 
Technische Ausstattung:     
1 kW Axios (Fa. PANalytical)

  • Rhodiumröhre, 50 kV/ 1 KW max.
  • Kollimatoren
        150µm
        300µm
        700µm
        Kollimatormasken (6 - 37 mm)
  • Analysekristalle
        LiF200
        PE002
        PX-1
       
    LiF220 (2d = 0,285 nm)
        Ge111 (2d = 0,6532 nm)

Mobile Röntgenfluoreszenzanalyse

Analyt

  • Lose Pulverschüttungen, Presslinge
  • Legierungen, Katalysatormaterial, Beschichtungen, Kunststoffe
  • Feststoffe: Idealerweise plane Oberfläche, bekannte Matrix

 
Zielgrößen/Anwendungen:

  • Qualitative und semiquantitative Analysen der Hauptkomponenten
  • Detektierbare Elemente vorgegeben durch Messprogramme
  • Schnelle Elementanalyse (Übersichtsanalyse)
  • Geeignet zur Prozesskontrolle

 
Technische Ausstattung:     
Niton XL3 air (Fa. analyticon instruments)

  • Rhodiumröhre, 50 kV max.
  • Messprogramme „Legierungen“, „Katalysator“, „Coating“, „Kunststoffe“
  • Punktmessungen, Spotgröße bis 3 mm