Netzwerke - Regional

Fraunhofer-Anwendungszentrum Ressourceneffizienz - ARess

Ressourceneffizienz ist ein hochaktuelles Forschungsgebiet, dem sich auch die EU im Rahmen des Forschungsprogramms Horizon 2020 verschrieben hat. Dementsprechend ist die Gründung des Fraunhofer-Anwendungszentrums eine Initiative zur richtigen Zeit, wobei sich die regionalen Kräfte gezielt gebündelt haben, um sich der Thematik zu widmen.

Das Anwendungszentrum wird über einen Zeitraum von 5 Jahren vom Land Bayern (Regierung von Unterfranken) mit 2,5 Mio. € gefördert. Die Stadt Alzenau fördert das Zentrum zusätzlich durch die Einrichtung einer Stiftungsprofessur an der Hochschule Aschaffenburg, welche von Frau Prof. Dr. Gesa Beck seit dem 01.09.2015 bekleidet wird.

Die Forschungsschwerpunkte des Fraunhofer-Anwendungszentrums "Ressourceneffizienz" ergänzen die Forschung der Fraunhofer-Projektgruppe IWKS und der Hochschule Aschaffenburg.

 

Diese werden jeweils von einer Arbeitsgruppe vertreten:

  • Substitution kritischer Stoffe und Einsatz recyclinggerechter Fertigungsprozesse in der Elektronik
    Verantwortung: Prof. Dr. M. Kaloudis
  • Lasertechnologien für ressourceneffiziente Prozessgestaltung
    Verantwortung: Prof. Dr. R. Hellmann
  • Neuartige Verfahren zur Materialtrennung
    Verantwortung: Prof. Dr.-Ing. U. Bochtler
  • Nanotechnologische und elektrochemische Wege für ressourceneffiziente Prozesse und Produkte
    Verantwortung: Prof. Dr. G. Beck

Das Fraunhofer-Anwendungszentrum betritt hiermit Forschungs- und Entwicklungsfelder, die großes Potential für technologische Innovationen haben. Dementsprechend ist es als Partner sowohl für große Unternehmen, als auch für KMUs interessant, die ihre Prozesse oder Produkte ressourceneffizient gestalten möchten.