Netzwerke - International

European Enhanced Landfill Mining Consortium (EURELCO)


Neben der Wiederverwendung und dem Recycling von neu geschaffenen industriellen Abfallströmen, gibt es ein großes, bislang unerschlossenes Potential von Materialbeständen in 150.000 bis 500.000 stillgelegten und aktiven Abfalldeponien in der EU. Viele dieser Deponien sind in unmittelbarer Nachbarschaft zu unseren Wohnstätten und somit stellen eine Belastung für Umwelt und Gesundheit dar.

Das Netzwerk European Enhanced Landfill Mining Consortium (EURELCO) beschäftigt sich mit der Ausarbeitung eines Maßnahmenplans und dessen Umsetzung um die technologischen, juristischen, sozialen, sowie ökonomischen und ökologischen Herausforderungen des Enhanced Landfill Mining (ELFM) zu meistern. Ziel des Konsortiums ist es, die vorhandenen Wertstoffe aus bestehenden und zukünftigen Deponien sicher und nachhaltig zurückzugewinnen und sie stofflich und energetisch unter Berücksichtigung sozialer und ökologischer Kriterien zu nutzen. Bis zum Jahr 2020 soll Enhanced Landfill Mining EU-weit einen wesentlichen Beitrag zu einer ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft leisten.

Die Fraunhofer-Projektgruppe IWKS leitet die Arbeitsgruppe "Science and Technology Mapping", deren Hauptziele die Förderung von Forschung und Innovation im Bereich Exploration, Extraktion, Trennung, Sortierung und Wiederverwendung von Wertstoffen sowie die Entwicklung geeigneter politischer, ökonomischer und umweltfreundlicher Rahmenbedingungen für ein zukunftsfähiges ELFM in Europa sind.