Netzwerke International

European Institute of Innovation and Technology (EIT)


Mit dem übergeordneten Ziel, die Rohstoffversorgung für Europa durch innovationsorientierte Spitzenforschung nachhaltig zu sichern, hat sich die Fraunhofer-Projektgruppe IWKS auch international mit der Industrie, Forschungseinrichtungen und Universitäten entlang der gesamten Wertschöpfungskette vernetzt.

Die Fraunhofer-Projektgruppe IWKS ist aktives Mitglied in der Knowledge and Innovation Community EIT RawMaterials, dem mit über 100 Partnern aus 22 Ländern größten Konsortium zum Thema Rohstoffe (nachhaltige Rohstoffförderung, Extraktion, Aufbereitung, Recycling und Substitution) in Europa.

Das European Institute of Innovation and Technology (EIT) ist eine unabhängige Organisation der Europäischen Union, welches 2008 gegründet wurde und seinen Hauptsitz in Budapest hat. Ziel ist es gemeinsam in Europa Innovationen voranzutreiben und die größten Herausforderungen unseres Jahrhunderts zu überwinden. 115 Partner aus 22 Ländern, darunter die führenden Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen Europas, haben sich zusammengeschlossen um dynamische grenzenübergeifende Partnerschaften einzugehen. Eine Knowledge and Innovation Community (KIC) ist ein langfristig angelegtes Netzwerk in welchem innovative Produkte und Services entwickelt, Start-up Unternehmen unterstützt und eine neue Generation von Unternehmern ausgebildet werden.

 

 

 

Inhaltlich richtet sich EIT RawMaterials an rohstoffverarbeitende und -nutzende Unternehmen und beinhaltet konkret die Themen primäre Rohstoffe (Bergbau, Aufbereitungstechnik, Metallurgie, Mine Waste), sekundäre Rohstoffe (Materialkreisläufe, Logistik, mechanische Aufbereitung, Metallurgie), Substitution (neue Materialien und Produkte), Steigerung der Prozess- und Energieeffizienz und Nachhaltigkeit.

Die Fraunhofer Gesellschaft ist Core-Partner und spielt als Partner der ersten Stunde eine aktive und zentrale Rolle im EIT RawMaterials. Koordiniert und vertreten werden die Interessen und Aktivitäten der Fraunhofer Gesellschaft durch die Fraunhofer-Projektgruppe IWKS.

Erste Aktivitäten – wie die Durchführung eines Brokerage Events zum Thema Substitution – haben bereits stattgefunden. Für das Jahr 2016 ist u. a. die Aufstellung mehrerer „Networks of Infrastructure“ zum Leuchtturmprojekt Raw material solutions for a sustainable European mobility industry geplant, an welchen neben Fraunhofer führende Industrien und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Belgien, Spanien und Frankreich beteiligt sind. Zusätzlich sind bereits konkrete Up-Scaling Projekte in der aktiven Vorbereitung.